Suche
  • Kompass Ensemble

2020 - H(Ö)RBARIUM

h(Ö)rbarium fr( )burg

Sa. 08.02.2020 -19:00 - depot.K e.V. – Eintritt frei

Kang-Jung Sung - Schlagzeug

Swaantje Kaiser - Violine

Elena Ralli - Klavier


Fuzzy Trio (2006) – Georges Aperghis (*1945)

Trifolium vocatus

für Violine, Schlagzeug und Klavier


..kaum schillernd, blitzen sie in den frühen Morgenstunden auf und werfen

Wolken in den Himmel...


Safran (2017) – Lisa Streich (*1985)

Crocus noctis

für Violine und Klavier

...unter dem Mond der aschfarbigen Knospen, eine seltsame Stille, blau

und kupferfarben, und Glühwürmchen...


***


Kinderspiele (2017) – Eleni Semertzaki (*1977)

Taraxacum ludum

für Vibrafon

... dort musst du die Augen schließen und sanft blasen, bis drei zählen,

dich unter einem Weidenbaum verirren und den Gesang der Zikaden

aufsagen...


4 Instruments (1975) – Morton Feldman (*1926 – 1987)

Cannabis visionaria

für Violine, Violoncello, Röhrenglocken und Klavier

-------


ein zerbrochenes Schwert zu ergreifen


Mehr als eine taxonomische Jouissance - wie wir sie heute verstehen könnten - war das mittelalterliche Herbarium zunächst ein medizinisches Handbuch, das in einigen Fällen nicht auf die körperliche Behandlung reduziert, sondern in einem Dreiklang aus Seele, Geist und Körper erweitert wurde.


Eine der Schwierigkeiten bei der Erstellung von Katalogen dieser Art war damals die Tatsache, dass das Wissen in den Klöstern ruhte, und wenn es geteilt werden sollte, musste es von Hand neu gezeichnet und kopiert werden, wobei jeder Verleger kleine Variationen aufgrund von Übersetzungen, Interpolationen, Einflüssen aus der arabischen, jüdischen oder byzantinischen Welt hinzufügte, und zwar in dem Maße, wie die Vielfalt dieser Texte vor der Geburt der Druckerei sehr groß war. So war jede Region verpflichtet, die Verwendung jeder Pflanze auf ihre eigene Weise zu verstehen Seltsamerweise befinden sich diejenigen von uns, die sich mit zeitgenössischer Musik beschäftigen - La queste del Saint Graal - in einem ähnlichen Dilemma. Die Darstellung der Musik unserer Zeit ist eine babylonische Herausforderung, für die wir keine einzige Methode finden.


Die Suche nach dem Heiligen Gral war nie ein Objekt, das es zu erobern galt, sondern ein Symbol, eine Umherirrung, ein Wechsel der Formen... Wie viel Einsamkeit, wie viele dunkle Nächte sind für diese Suche nötig! Hier erweist sich der Wettbewerb als leblos gegenüber der Brüderlichkeit und der Liebe bei der Suche nach Wissen. In einer Zeit der Kreuzzüge zerbricht die Suche nach dem Gral das Schwert von Parzival und hindert uns daran, einen Mitmenschen zu töten. Das zerbrochene Schwert zwingt

die Paladine, sich zu unterhalten, zu erkennen, dass sie Geschwister sind, und dass "Freundschaft beiden mehr gebührte als der Hass ihrer Herzen".


Redaktion: Maximiliano Soto Mayorga

56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen